Über mich

Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch Ressourcen in sich trägt, die zur Selbstheilung beitragen können. Schöpferische wie auch zerstörerische Anteile in uns bilden die unermessliche Bandbreite unseres Erlebens. Diese Polaritäten anzunehmen und mit ihnen im Einklang leben zu lernen ist mein Wunsch für meine Klient*innen wie auch für mich selbst. 

Ich biete Raum, Zeit, einen geschützten Ort und meine sorgfältige Begleitung für Jugendliche und Erwachsene in Krisensituationen oder dringlichen Fragestellungen im Leben. Das Ziel ist ein stärkeres Selbstvertrauen und eine bessere Lebensqualität wieder erleben zu können.

Die Fotografie und mein vielseitiges Interesse haben mich über Umwege zur intermedialen Kunsttherapie gebracht. Die unmittelbare Begegnung mit Menschen, die Interaktion, ihre Wirkung und der Raum, den es dafür braucht, stehen für mich im Vordergrund. Achtsame Wahrnehmung und Wertschätzung des Gegenüber, Offenheit für Wandel, Veränderung und Überraschungen gehören zu meinem Leitbild als Therapeutin. 

Für meine Homepage habe ich mich für die Du-Form entschieden, weil sie persönlich ist und berührt. 


Lebensstationen:


  • 04.2023 Polyvagaltheorie in der Kunsttherapie
  • 2022 Branchenzertifikat Intermediale Kunsttherapie, OdA Artecura
  • 2022 Praktikum Musik- und Maltherapie, Rehaklinik Bellikon
  • 2018-2022 Ausbildung Intermediale Kunsttherapie bei Institut InArtes Zürich
  • 2020+2021 «Naturkörper I-III» Projektarbeit mit Menschen in der Natur
  • 2016 SVEB Modul "Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten"
  • 2010 Geburt meines Sohnes Otis Zeno
  • 2009 SVEB-Zertifikat «Ausbilderin/Ausbilder – Durchführung von Lernveranstaltungen»
  • seit 2001 als Fotografin frei schaffend | www.bildermachen.ch
  • seit 2001 diverse fotografischen Projekte, Ausstellungen und Workshops 
  • 1998 - 2001 Studium Fotodesign bei Lette Verein Berlin
  • 1981 Emigration in die Schweiz
  • *1973 in Prag


Sprachen: deutsch, tschechisch, englisch